03.07.2014 13:50 Thema Saisonvorbereitung

Strukturiert aufbauen – kreativ abschließen

Das Herausspielen von Torchancen ist eine komplexe Angelegenheit  © philippka
Das Herausspielen von Torchancen ist eine komplexe Angelegenheit
Vom Einfachen zum Komplexen: So verbessern Sie Schritt für Schritt das Offensivspiel Ihrer Mannschaft während der Saisonvorbereitung (von Maik Halemeier, aus der Zeitschrift fussball training)

Das Herausspielen von Torchancen ist eine komplexe Angelegenheit und beginnt bereits weit vor dem gegnerischen Strafraum. Aufgabe des Trainers ist es, seinen Spielern taktische Verhaltensweisen im Offensivspiel zu vermitteln, die in bestimmten wiederkehrenden Situationen auf dem Spielfeld erkannt und abgerufen werden können.

Das Trainerteam des FLVW zeigt in diesem Beitrag, wie aus einem 4-3-3-System planvoll von hinten nach vorne kombiniert wird und wie sich dies in
der Saisonvorbereitung nachhaltig mit Ihrer Mannschaft erarbeiten lässt. Grundlagen des Spielsystems frühstmöglich legen

Vor Beginn einer Saison müssen wir Trainer uns mit den verschiedensten Fragen auseinandersetzen: Welche Spieler kommen, welche gehen, wie lautet die neue sportliche Zielsetzung? Eine der wichtigsten aber ist immer: Mit welchem Spielsystem und welcher Spielphilosophie gehen wir in die kommende Saison?

Plan für die bessere Offensive

Die Verbesserung der Offensivleistung schreibt sich dabei nahezu jeder Trainer auf seine To-Do-Liste. Doch wer sich vorne zahlreiche Torchancen erspielen möchte, der braucht auch einen Plan, wie hinten ein konstruktiver Spielaufbau betrieben wird und sich dadurch strukturiert in das letzte Angriffsdrittel kombinieren lässt.

Für diesen Beitrag haben wir uns also gefragt: Wie kann ich mit meiner im 4-3-3-System agierenden Mannschaft in der Offensive erfolgreich gegen eine ballorientierte Verteidigung spielen? Natürlich ist die Entwicklung eines Spielsystems ein fortlaufender Prozess, doch können wir sehr wohl elementare Grundlagen bereits in der Saisonvorbereitung legen. An Details wird dann im weiteren Saisonverlauf gefeilt. Zur Erarbeitung dieses Schwerpunktes haben wir die Trainingspraxis in drei Blöcke geteilt:

Praxisblock I: Vorbereitende Übungen
Techniktraining steht vor jedem Taktiktraining. Die Verflechtung beider Faktoren ist in jeder Spielsituation gegeben, so dass Taktiktraining ohne technische Grundlagen nicht denkbar ist. Jede Position stellt bestimmte Anforderungen an die Spieler, die bekannt sein und „eingeschliffen“ werden müssen. Diese technischen bzw. individualtaktischen Fähigkeiten eines jeden Akteurs versuchen wir vorrangig im Aufwärmprogramm zu schulen und zu verbessern.

Praxisblock II: Sicherer Spielaufbau
Unsere Philosophie sieht vor, dass wir das Spiel gegen einen geordneten Gegner bei Ballbesitz des Torwarts immer über die Innen- bzw. Außenverteidiger eröffnen wollen. Entgegen oftmals anderslautenden Meinungen von Trainern sind wir fest davon überzeugt, dass sich fast immer mit einem Kurzpass von hinten herausspielen lässt und nur in absoluten Ausnahmefällen ein langer Ball des Torwarts notwendig ist. Einige Varianten, die Spieler der Viererkette durch geschickte Anordnungen oder Freilaufbewegungen anspielbar zu machen, stellen wir in diesem Block vor.


Praxisblock III: Herausspielen von Torchancen
Deutlich mehr Druck als Verteidiger in Ballbesitz erfahren in der Regel die Stürmer. Sie sehen sich häufig einer massiv organisierten, ballorientierten Deckung gegenüber. Für sie muss es das Ziel sein, Situationen zu provozieren, in denen die gegnerischen Verteidiger in Entscheidungsnot geraten. Dies kann zum Beispiel passieren, wenn der Angreifer gezielt in die Schnittstellen der Viererkette stößt oder sich zwischen die eigene Abwehr- und Mittelfeldreihe fallen lässt. Dann nämlich muss der Abwehrspieler entscheiden: „Gehe ich mit oder nicht?“ Diesen Moment der Verunsicherung gilt es für den Angreifer bestmöglich auszunutzen.

Periodisierung in der Saisonvorbereitung

Maik Halemeier, Verbandssportlehrer beim FLVW  © privatt
Maik Halemeier, Verbandssportlehrer beim FLVW
Wie integriere ich den Trainingsschwerpunkt aber nun sinnvoll in meinen Saisonvorbereitungsplan? Wann trainiere ich was? Info 1 gibt dazu einen exemplarischen Überblick. Bei einer sechswöchigen Vorbereitung gehört für uns das technisch-taktische Training der Abwehr- und Mittelfeldspieler in die erste Woche.

Im „Spiel gegen 0“ werden die mannschaftstaktischen Angriffsmuster automatisiert und anschließend unter steigendem Gegnerdruck gefestigt (Vom 11 gegen 4 zum 8 gegen 7). In der zweiten Vorbereitungswoche liegt der Schwerpunkt dann auf dem Herausspielen von Torchancen und dem Zusammenspiel zwischen Mittelfeld und Angriff.

Die Komplexität der Übungen wird im Trainingsverlauf zunehmend gesteigert, um abschließend in einer Spielform die größtmögliche Spielnähe für unsere Akteure zu erzeugen. In der dritten und vierten Woche können gemeinschaftlich Defensivprinzipien erarbeitet werden, bevor wir in die heiße Phase der fünften und letzten, der sechsten Woche gehen. Hier können wir unseren Schwerpunkt aus der Vorbereitung noch einmal aufgreifen und das Erlernte im Wettkampf (Testspielen) abfragen.

Steht wie in diesem Beitrag ein offensiver mannschaftstaktischer Schwerpunkt im Fokus, bietet es sich an, Testspiele gegen unterklassige Vereine zu vereinbaren, um alle einstudierten Varianten bei erwartet hohem Ballbesitz durchzuspielen. Wollen wir indes die Defensivleistung der Mannschaft überprüfen, sollten wir in diesen Testspielen höherklassigen Teams gegenüberstehen, bei denen die Spieler vermutlich vorrangig in die Defensive gedrängt werden.

Hier finden Sie die ausführlichen Praxisblocks mit Übungseinheiten zum Download


Strukturiert aufbauen – kreativ abschließen Praxisblock I
Strukturiert aufbauen – kreativ abschließen Praxisblock II
Strukturiert aufbauen – kreativ abschließen Praxisblock III
Strukturiert aufbauen – kreativ abschließen Info 1
 
Thema Vorbereitung
Laktatmessung
Vorbereitungspläne

Social Bookmarks
[MH]